Häufige Fragen

Oft gestellte Fragen über die Potenzmittel:

Welches Alter braucht man um die Arzneimittel für die Erhöhung der Potenz aufzunehmen beginnen? Man kann das von 18 Jahren an gebrauchen. Zuvor muss man mit dem Arzt beraten um den ecnten Grund der Impotenz zu ermitteln.

Sind die Geschlechtserkrankungen mit Viagra geschützt?

Nein, Viagra, wie die anderen ähnlichen Mittel, schützen nicht vor dieser Art Krankheiten, darunter Aids, Lues usw. Es ist kein Kontazeptivum.

Welches Potenzmittel ist am besten?

Alle Mittel von Erhöhung der Potenz haben sowohl Vorzüge als auch Nachzüge. Nur der Arzt kann ermitteln, welches Mittel für Sie als das Beste. Nur der Profi kann feststellen, wo der Grund von Impotenz liegt und, der das richtige Mitttel gegen Potenz verabreichen kann.

Unterschied zwischen den Generika und den ursprünglichen Arzneimitteln?

Die Generika werden aufgrund derselben Mittel wie die ursprünglichen Arzneimittel und unter denselben Bedingungen hergestellt. Generika haben viele Vorteile im Vergleich zu den Brandpräparaten, deshalb verbessern sich die Generika immer, obgleich die ursrpünglichen Arzneimittel bleiben immer dieselbe. Das bedeutet, dass der Unterschied nicht in der Qualität sondern in dem Preis ist, denn der Preis der Generika ist billiger. Die Kostspieligkeit der Brandarzneimittel erklärt sich darin, dass die Forschung und der Firmenname finanziell abgedeckt werden müssen.

Können die Frauen sich des Viagra für die Zunahme der stürmischen Lüste bedienen?

Weder Viagra, noch die anderen Potenzmittel wie Kamagra, Levitra und Cialis werden für die Frauen erzeugt. Für die Vergrösserung von Libido der Frauen sind die anderen Präparate, z.B. Lovegra, eingesetzt.

Warum agiert Vialis so lange Zeit?

Für die mehr dauerhafte Wirkung von Cialis ist der gewaltige Wirkstoff Tadalafil zuständig. Dank dem Tadalafil wirkt Cialis sechsunddreissig Stunden. Während dieser Zeit können Sie mehrere Mal ejakulieren. Cialis kann man jeden zweiten Tag aufnehmen.

Wem ist der Gebrauch von Viagra untersagt?

Viagra ist denen untersagt, die die Arzneimittel mit Nitriten aller Arten aufnehmen. Die Männer, die an Nieren, Herz-, Gefäß und Leberkrankheiten oder an Priapismus leiden beziehungsweise den verformte Penis haben, sollen nicht dieses Mittel einsetzen.

Welche Nebenwirkungen hat Viagra?

Zunächst kann man die Kopfleiden, Errötung der Haut, Sehschwäche und Magenreizung nennen. Seltener entstehen die Nasenverstopfung, Anfälle, Herzenbeschleunigung, schmerzenhafte Erektion und Dyspnoe. Beim Entpuppen der oben genannten Beschwerden wenden Sie sich an den Facharzt.